Service Callgirl Köln – Was bieten sie

Callgirl Service

Wer in ein Etablissement geht, muss in der Regel zum vereinbarten Preise viele Aufpreise leisten. Ein teures Spiel. Selbst der mehrmalige Stellungswechsel wird häufig zusätzlich berechnet. Das Blasen ebenfalls. Doch bei einem Callgirl in Köln, das im Escort gebucht wird, bezahlt der Kunde in der Regel einen Festpreis, also ein Honorar, das etwa bei 150 – 200 Euro pro Stunde liegt. Die Mindestbuchungszeit ist dabeigesondert zu beachten. In Köln liegt diese bei einem Callgirl in der Regel um die 2 Stunden. Das hört sich nach viel an, einige könnten nun denken, dass ein Bordell günstiger wäre. Das jedoch ist meistens nicht der Fall. Bei einem Callgirl gibt es in der Regel keine Aufpreise wie in einem Etablissement. Hier ist bereits alles in dem Servicehonorar enthalten. Damit erscheint das Treffen zwar zunächst teurer, ist aber eigentlich sogar wesentlich günstiger, als wenn Sie in einen Puff gehen würden. Sie sparen im Endeffekt und haben ein wesentlich diskreteres Date. Besser kann es doch in Köln gar nicht laufen. Aber schauen wir uns doch einmal an, was im Honorar beim Callgirl so alles enthalten ist.

Was bekomme ich beim Callgirl Köln

In der Regel bietet das Callgirl in Köln einen wirklichen großen Service. Das, was Sie woanders doppelt und dreifach bezahlen müssen, ist hier bereits enthalten. Egal, wie oft Sie auch die Stellung wechseln müssen. Das Callgirl bietet es an. Und zwar ohne Aufpreis. Dadurch entstehen keine weiteren Nebenkosten. Auch Blasen und Lecken ist beim Callgirl Köln bereits im Honorar enthalten. Bitte beachten Sie aber, dass diese Leistungen nur mit Kondom und einem Lecktuch möglich sind. Der Gesetzgeber schreibt dieses seit Ende 2017 vor. Oralsex ohne Kondom oder Lecktuch ist demnach in Deutschland verboten. Das gilt nicht nur beim Callgirl, sondern überall im käuflichen Sex. Spanisch gehört übrigens ebenfalls zu dem normalen Service ohne Aufpreis. Insgesamt bietet das Girl also eine große Spannbreite an Leistungen, die Sie woanders teuer bezahlen müssten.

Dieser Service kann zu einem Aufpreis führen

Natürlich gibt es auch hin und wieder beim Callgirl Köln einige Servicearten, die hier zu einem Aufpreis führen könnten. Aber das ist sehr unterschiedlich. Bei kurzen Buchungen von 2 – 3 Stunden kommt es hierbei gelegentlich zu einem Aufpreis. Bei längeren Buchungsanfragen verzichtet das Callgirl in Köln aber meistens auf einen Zusatzpreis.
Zu diesen Punkten kann zum Beispiel Natursekt gehören. Die meisten Callgirls bieten dabei aber nicht die Aufnahme an. Sie verhalten sich beim Natursekt also dominant und nicht devot. Ausnahmen gibt es jedoch. Die Gesichtsbesamung ist möglich, eine Grauzone im Prostitutionsgesetz. Hier ist noch nicht eindeutig geklärt, ob die Gesichtsbesamung verboten ist. In der Regel wird das vom Callgirl mit angeboten, bei einigen kann es hierbei unter Umständen zu einem Aufpreis kommen.

Anal beim Callgirl Köln

Anal hingegen ist eine Leistung, die fast immer zu einem Aufpreis führt. Auch bei längeren Buchungen in Köln. Grund ist dabei, dass es nicht nur schmerzhaft ist, sondern auch sichtbare Abdrücke zeitlich zurückbleiben können. Aus diesem Grund wird Anal bei fast allen Callgirls nur gegen Aufpreis angeboten. Bitte beachten Sie auch, dass es einige Damen gibt, die das nicht offerieren. Das sollte respektiert werden.
Generell gilt, das jeder Verkehr, egal ob Vaginal, Anal, Blasen oder wie auch immer nur mit Kondom erfolgen darf. Das gilt sowohl beim Callgirl in Köln, als auch generell bei jeder anderen Art von Prostitution.